In Gedenken an Sternenkinder

In Gedenken an Sternenkinder

Erstellt von Friedemann Gillert
Angelegt am 31.07.2014
17.892 Besuche

Kondolenzen (2)

Sie können das Kondolenzbuch nutzen, um den Angehörigen Ihr Beileid zu bekunden, Ihrer eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder um dem Verstorbenen einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.

Kondolenz

Sternenkinder...

01.08.2021 um 21:26 Uhr von Monika Lipke

Ich spiele mit den Sternenkindern...

dann bin ich nicht allein...

Liebste Mutter...

schau in das Licht

siehst du

da bin ich...

Mein Vater du sollst nicht weinen ...

zünde eine Kerze an...

ich bleibe noch eine Weile hier...

bei dir...


in Liebe sind wir verbunden...

und wenn ihr mich mal vermisst...

schaut nachts auf die Sterne

der hellste Stern bin ich

wir vergessen uns nicht...


In meinen Haaren glitzert...

goldener Sternenstaub

den lass ich nun fallen

auf euer Haupt...


geschrieben am 26.09 2017

 

© Monika Lipke

 

 

Kondolenz

Gedankenreise

27.02.2016 um 11:37 Uhr von Eine Mama für alle Sternenkinder

Ist mir manchmal schwer um's Herz
und mich peinigt Gram und Schmerz,
dann netzen Tränen mein Gesicht
und ich entzünde ein Kerzenlicht ...

Nun gehen die Gedanken leise,
doch unaufhaltsam, auf die Reise
vorbei an Berg und See und Strand
in's ferne Sternenkinderland ...

Von weitem grüßt das Wolkenhaus,
grad' strömen alle Kinder 'raus,
und sie verbringen manche Stunde
bei Spaß und Spiel in lust'ger Runde ...

Das mach hungrig, ist doch klar
und darum zieht die frohe Schar
nun schnell zum Wolkenspeisesaal
und verzehrt ein leckeres Mahl ...

Nach einer kleinen Mittagsruh'
geht es dann wieder quirlig zu.
Man spielt und tobt ganz ungezwungen,
es wird gebastelt und gesungen ...

Nach soviel Spaß und Heiterkeit
ist es dann langsam Schlafenszeit.
Auf jedes Kindlein, das ist nett,
wartet ein Kuschelwolkenbett ...

Schließlich gehen im Wolkenhaus
nach und nach die Lichter aus.
Nach einem allerletzten Blick
kehrt dann die Wirklichkeit zurück ...

Die Kerze spendet warmes Licht
und Tränen netzen mein Gesicht,
doch spüre ich trotz Gram und Schmerz,
wie Trost und Hoffnung wärmt mein Herz ...

Kann auch mein Kind nicht bei mir sein,
ist's jetzt bestimmt nicht ganz allein,
sondern spielt im Wolkenland
mit anderen Kindern Hand in Hand ...

Ist er auch jetzt so furchtbar fern,
spüre ich meinen kleinen Stern
ganz nahe auf wunderbare Weise
allein durch die Gedankenreise ...

Ralf Korrek